Navigieren / suchen

Die Hoffotografin Christina Dittel

Wir haben einen Glücksgriff gelandet: 1,63 Meter geballte Lebensfreude. Voller Power und mit ganz viel fränkischem Charme. Dürfen wir vorstellen?
Das ist Christina Dittel.

Christina Dittel
Christina Dittel

Christina tanzt durchs Leben. Immer fröhlich, immer heiter. Sie kann alles, sie gibt alles. Singen, tanzen, gut aussehen. Und ihr solltet erstmal ihre Bilder sehen – allererste Sahne. Als Dritte im Bund unterstützt sie das Ganz in Weise Team wo es nur geht und übertrifft sich dabei täglich selbst.
Die besten Stullen für lange Hochzeitstage schmiert nur sie. Ach, und wo wir gerade aus dem Nähkästchen plaudern: Niemand singt den Superperforator-Song so einwandfrei wie sie.
Ach, was sollen wir lange drumherumreden: Chrissi, man kann gar nicht anders, als Dich zu lieben!


3 Fragen, 3 Antworten:
DAS Mini-Interview mit Christina

Warum um alles in der Welt bist du Fotograf geworden? Du hättest doch auch was sinnvolles lernen können!

Du hast 6 Monate Zeit für ein Sabbatical, Kosten spielen keine Rolle. Was machst du? Wo fährst du hin? Warum?

Du darfst dir eine x-beliebige Person auf diesem Planeten aussuchen, die du 1 Stunde lang interviewen und 2 Stunden lang fotografieren kannst. Wen suchst du dir warum raus?

»Die Christina wird, wenn sie groß ist, sicherlich mal eine Fotografin«, sagten immer alle meinen Verwandten bei jeglichen Familienfesten, an denen ich wie eine Wahnsinnige den 36-Bilder-Film meiner Eltern vollknipste. Damals dachte ich allerdings noch nicht, dass sie tatsächlich Recht behalten würden. Die Leidenschaft für die Fotografie, die schon von Kindesbeinen an in mir steckte, brachte mich dazu, eines meiner größten Hobbies zum Beruf zu machen.

Einmal nach Amerika reisen und jeden Monat eine andere Stadt dort erleben. Ich würde gerne an den traditionellen Feiertagen, wie Thanksgiving und Weihnachten in einer Gastfamilie wohnen und deren Kultur und Gewohnheiten kennenlernen und miterleben dürfen. Über die wärmeren Monate ziehe ich weiter und genieße die Sonnenstrahlen in Californien, um dort einmal meine Lieblingstanzgruppe zu sehen. Dann Florida – einmal bitte ins Disneyland–, San Francisco, da mir das Stadtbild sehr gut gefällt und Orlando, um »The Wizarding World of Harry Potter« zu besuchen.

Michelle Keys. Eine für mich sehr beeindruckende, talentierte Tänzerin und Tanzchoreographin mit einer tollen Ausstrahlung. Mich würde interessieren, woher sie ihre Inspirationen für neue Tanzschritte hernimmt und was sie motiviert, immer wieder Neues auszuprobieren. Anschließend würde ich sie dann natürlich sehr gerne »in action« erleben und fotografieren dürfen.

Warum um alles in der Welt bist du Fotograf geworden? Du hättest doch auch was sinnvolles lernen können!

»Die Christina wird, wenn sie groß ist, sicherlich mal eine Fotografin«, sagten immer alle meinen Verwandten bei jeglichen Familienfesten, an denen ich wie eine Wahnsinnige den 36-Bilder-Film meiner Eltern vollknipste. Damals dachte ich allerdings noch nicht, dass sie tatsächlich Recht behalten würden. Die Leidenschaft für die Fotografie, die schon von Kindesbeinen an in mir steckte, brachte mich dazu, eines meiner größten Hobbies zum Beruf zu machen.

Du hast 6 Monate Zeit für ein Sabbatical, Kosten spielen keine Rolle. Was machst du? Wo fährst du hin? Warum?

Einmal nach Amerika reisen und jeden Monat eine andere Stadt dort erleben. Ich würde gerne an den traditionellen Feiertagen, wie Thanksgiving und Weihnachten in einer Gastfamilie wohnen und deren Kultur und Gewohnheiten kennenlernen und miterleben dürfen. Über die wärmeren Monate ziehe ich weiter und genieße die Sonnenstrahlen in Californien, um dort einmal meine Lieblingstanzgruppe zu sehen. Dann Florida – einmal bitte ins Disneyland–, San Francisco, da mir das Stadtbild sehr gut gefällt und Orlando, um »The Wizarding World of Harry Potter« zu besuchen.

Du darfst dir eine x-beliebige Person auf diesem Planeten aussuchen, die du 1 Stunde lang interviewen und 2 Stunden lang fotografieren kannst. Wen suchst du dir warum raus?

Michelle Keys. Eine für mich sehr beeindruckende, talentierte Tänzerin und Tanzchoreographin mit einer tollen Ausstrahlung. Mich würde interessieren, woher sie ihre Inspirationen für neue Tanzschritte hernimmt und was sie motiviert, immer wieder Neues auszuprobieren. Anschließend würde ich sie dann natürlich sehr gerne »in action« erleben und fotografieren dürfen.